Bundesregierung verstetigt Förderung der Mehrgenerationenhäuser

Klingbeil begrüßt Entscheidung und fordert zügige Einigung über Finanzierung – Bis zum Ende des Jahres 2016 wird die Koalition aus CDU/CSU und SPD die Voraussetzungen für eine langfristige Arbeit der Mehrgenerationenhäuser schaffen. Wie Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) heute bekannt gab, werden die genauen Finanzierungsmodalitäten nun in enger Zusammenarbeit mit den Ländern und den Kommunalen Spitzenverbänden besprochen. Bereits heute sicherte die Ministerin aber zu, dass…

…die Arbeit der bisher geförderten Mehrgenerationenhäuser in 2016 fortgesetzt wird. Hierzu erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil:

„Ich freue mich sehr über diese Nachricht. Sie ist Ausdruck der Anerkennung für den wichtigen Beitrag, den Mehrgenerationenhäuser auch in unserer Region täglich leisten. Hiervon konnte ich mir bei meinen Besuchen der Mehrgenerationenhäuser in Rotenburg-Waffensen und in Schneverdingen selbst ein Bild machen. Die Häuser bieten Menschen jeglichen Alters Raum für Kontakte und Erfahrungsaustausch und fördern generationsübergreifendes bürgerschaftliches Engagement. Ideenreichtum und Wissen gehen so nicht verloren, sondern können vielfältig genutzt werden. Ich halte es für sehr wichtig, dass wir eine dauerhaften Finanzierung der MGHs sicherstellen. Hier muss es jetzt zügig zu einer Einigung über die Verteilung der Finanzierung kommen.“

 

Quelle: http://www.lars-klingbeil.de/aktuell/nachrichten/2015/466608.php

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.